Landes-Elternverband Bayerischer Realschulen e.V.

Get Adobe Flash player

Wir sind Mitglied:

Landeswettbewerb Jugend forscht Bayern

Einladung zur Highlight-Führung beim Landeswettbewerb Jugend forscht Bayern:

Datum:           Dienstag, 20. März 2018

Uhrzeit:          frei planbar zwischen 9:00 und 16:00 Uhr

Anlass:           Landeswettbewerb Jugend forscht Bayern

Format:          Sie können die Stände als Einzelperson frei und ohne Voranmeldung besuchen.

                      Schülergruppen können die Stände im Rahmen einer Highlight-Führung besuchen.
                      Wir bitten Sie, Gruppen anzumelden.

Nutzen Sie den Landeswettbewerb Jugend forscht, um:

·         in Kontakt zu naturwissenschaftlich engagierten Schülern zu kommen

·         Jugendliche aus Ihren Institutionen für Jugend forscht zu begeistern

·         sich zu vernetzen

Weitere Informationen finden Sie unter:
http://www.jugend-forscht-bayern.de/landeswettbewerb-bayern/aktuelles/detail/news/detail/News/herzliche-einladung-besuchertag-am-200318/

Neujahrsempfang 2018

Ministerpräsident Horst Seehofer und Frau Karin Seehofer haben Repräsentanten des öffentlichen Lebens und ehrenamtlich Tätige am 12. Januar 2018 zum traditionellen Neujahrsempfang in die Münchner Residenz eingeladen.

Zu Beginn wandte sich Ministerpräsident Seehofer im Kaisersaal mit einer Begrüßungsansprache an seine Gäste. Im Anschluss trafen Ministerpräsident Seehofer und Frau Seehofer in den Sälen der Residenz mit den Gästen aus allen Regionen Bayerns zusammen.

Danach begaben sich die Gäste zu einer Serenade des Polizeiorchesters Bayern, mit der das neue Jahr auch musikalisch begrüßt wurde, in den Kaiserhof der Residenz. Auch die erste und zweite Vorsitzende des Landeselternverbandes Bayerischer Realschulen waren in diesem Jahr unter den Gästen und konnten in zahlreichen Gesprächen neue Kontakte knüpfen.

Vorstands und Ausschusssitzung vom 12.01.2018 – 13.01.2018 in Paulushofen

In einer schönen Umgebung trafen sich dieses Wochenende Vorstand und Ausschuss des LEV-RS zur ersten gemeinsamen Sitzung im Jahr 2018. Neben der Einführung der neuen Bezirksvertreter fanden auch zahlreiche Vorträge zu verschiedenen Themen statt.

Am Freitagnachmittag erarbeiteten sich die Vorstands- und Bezirksvertreter gemeinsam mit dem 3. Vorsitzenden Thomas Stachel verschiedene Möglichkeiten zur Optimierung der Bezirksarbeit. Dabei wurde auch die Frage in den Raum gestellt: „Sind die Bezirkselterntage noch zeitgemäß?“ Verschiedene Alternativen wurden vorgeschlagen und werden in der nächsten Sitzung im April besprochen.

Am Samstagvormittag standen die Themen Bundeselternrat (Vortrag Peter Gschrey), Medienrat (Vortrag von Toni Lenhart) sowie die Mythen der Digitalisierung (Vortrag Armin Hanisch) im Vordergrund.

Nach dem Mittagessen wurde intensiv über den Ablauf und Planungsstand des Landeselterntags am 23.3 und 24.3.2018 gesprochen.

Die Realschule muss das Erfolgsmodell bayerischer Bildung bleiben!

Bitte beachten Sie die Pressemeldung des Bayerischen Realschullehrerverbands (brlv)
sowie die Forderungen 2018 der Realschulverbände brlv, LEV-RS und VBR:

"Die Realschule muss das Erfolgsmodell bayerischer Bildung bleiben!"

Das fordern die bayerischen Realschulverbände.

Eltern, Lehrkräfte und Direktoren fordern im Jahr 2018 eine klare
Unterstützung für unsere zukunftsorientierte Schulart.

Lesen Sie die Forderungen im Einzelnen.

Schule und Lernen digital im Gaszählerwerk München - Einblicke in Projekte der Stiftung Bildungspakt Bayern

Am 11.12.2017 lud die Stiftung Bildungspakt Bayern zahlreiche Gäste zur Auftaktveranstaltung ein, um die Arbeit der Netzwerkschulen vorzustellen.

In seinem Grußwort betonte der Staatssekretär und Vorsitzender der Stiftung Bildungspakt Bayern, Georg Eisenreich, dass die Schnelligkeit in der Digitalisierung zunimmt. Bayern muss dafür fit gemacht werden. Er dankte den Unterstützern, wie z.B. BWM, Cornelsen- und Klett-Verlag.

Bertram Brossardt, Hauptgeschäftsführer des vbw, teilte mit, dass die Zeit knapp ist. Die bereits getätigten Investitionen sind hoch. In der Schule muss das Unterrichtsfach IT den Schülern die technischen Grundkenntnisse vermitteln. Dazu gehört digitales Prozessverständnis um die Interaktion zwischen Menschen durch Kollaborationssoftware zu ermöglichen. Digitales Lernen muss übergreifend in allen Fächern erfolgen. Hierfür braucht es Multiplikatoren mit Stärke und Selbstbewusstsein.

In zahlreichen Vorträgen wurden auch kritische Überlegungen aufgestellt. Noch fehlt es an der Strategie.

·         Nur 8 % der Schulleiter messen der Digitalisierung eine hohe strategische Bedeutung zu,

·         nur 15% der Lehrer sind versierte Nutzer digitaler Medien,

·         fast 50% aller Lehrer sind mit der technischen Ausstattung an ihrer Schule unzufrieden,

·         nur 30% der aller Lehrer nutzen die digitalen Medien für Inklusiven Unterricht.

Das Lernen von morgen ist vernetzt, handlungsorientiert, kreativ, flexibel und ortsübergreifend.  Wichtig ist, die Lehrkräfte davon zu überzeugen. Denn die Nutzung von Lernvideos haben, z.B. in der Realschule Poing, einen regelrechten Lernschupp ausgelöst. Digitale Medien halten ein großes Potential zur Entwicklung und zum Einsatz neuer Lehr- und Lernprozesse bereit. Sie tragen dazu bei, Schüler individuell noch besser zu fördern.

Ein wesentliches Ziel der Digitalen Schule 2020 ist es auch, die Zusammenarbeit und den Wissens- und Erfahrungsaustausch zwischen Schulen über Schularten hinweg zu stärken. Durch die Erweiterung des Modellversuchs um die zwölf neuen Netzwerkschulen entsteht ein Multiplikatorennetzwerk, das wertvolle Unterstützung für andere Schulen in Bayern anbieten kann.

Meisterfeier 2017

Am 02.12.2017 fand im voll besetzten Congress Center München die Verleihung der Meisterbriefe 2017 statt. Ursula Heller vom Bayerischen Fernsehen betonte, dass hier Hardcore-Arbeit dahinter steht, nicht wie ein bisschen Bachelor schreiben. Auch der Präsident der Handwerkskammer, Franz-Xaver Peteranderl beschrieb den Weg zum Meister als lang, entbehrungsreich, arbeitsreich und anstrengend.“ Nichts desto trotz bekommen heute 1571 Meister ihre Urkunde überreicht. Diese haben Sie sich durch Fleiß, Beharrlichkeit und Talent verdient“, so seine Aussage. Sein Dank geht auch an die Lehrer und Ausbilder.

Wissen und Können sind sehr gefragt. „Die Stimmung ist bestens“, so die Aussage von Hr. Peteranderl. Die Auftragslage ist gut und wächst weiter durch niedrige Zinsen und ein gutes Umfeld. Dadurch sind die Aussichten im Beruf hervorragend. Fachkräfte sind gefragt wie nie durch eine Qualifikation, die den höchsten Ansprüchen gerecht wird.

Vor 10 Jahren stand noch das Studium im Vordergrund. Heute besteht eine Gleichwertigkeit zwischen beruflicher und allgemeiner Bildung.  Ziel ist es, dass die berufliche Bildung genauso gefördert wird, wie ein Studium. Dies ist durch den Meisterbonus und Meisterbafök bereits angepasst worden, die Forderung ist jedoch Kostenfreiheit.

Es zeigt sich hier auch wieder die Durchlässigkeit von beruflicher und allgemeiner Bildung. Als Meister besteht die Möglichkeit eines uneingeschränkten Studiums. Dies zeigt, dass die berufliche Bildung keine Sackgasse ist, sondern dass damit alle Türen offen stehen.

Durch die Digitalisierung werden sich die Rahmenbedingungen grundlegend ändern. Dies wird, von Branche zu Branche unterschiedlich, viele Unternehmen vor große Herausforderungen stellen.  Hier wird IT-Sicherheit, Datenschutz und Datenqualität immer wichtiger.

Die Handwerkskammer hält vielfältige Unterstützungsmöglichkeiten bereit. Hr. Peteranderl fordert die Jungmeister auf: „Bleiben Sie der Handwerkskammer treu, engagieren Sie sich!“

Stadtrat Richard Quas gratuliert im Besonderen den 40 Jahrgangsbesten, von denen fünf die Gelegenheit haben, ihre Meisterarbeit vorzustellen. 256 Meister bekommen zusätzlich den Meisterpreis der Bayerischen Staatsregierung. Einen Meister zeichnen sein fachliches Können, seine handwerkliche Fähigkeit sowie seine betriebswirtschaftliche Qualifikation aus.

Da die Mehrzahl der hier ausgezeichneten Meister aus der Realschule kommen, waren auch wir, als LEV-RS, sehr begeistert von der Vielfalt der Berufsbilder und stolz auf die Leistungen der Jungmeister. Dies zeigt uns wieder, wie wichtig die Realschule im Bayerischen Bildungssystem ist.

Musikalisch Umrahmt wurde die Meisterfeier von der Big Band des Gymnasiums Weilheim.

Frohe Weihnachten

 

Besinnliche Lieder, manch´ liebes Wort,
Tiefe Sehnsucht, ein trauter Ort.
Gedanken, die voll Liebe klingen
und in allen Herzen schwingen.
Der Geist der Weihnacht liegt in der Luft
mit seinem zarten, lieblichen Duft.

Wir wünschen Ihnen zur Weihnachtszeit Ruhe, Liebe und Fröhlichkeit!

Wir bedanken uns für ein weiteres Jahr vertrauensvoller Zusammenarbeit ganz herzlich und wünschen Ihnen und Ihrer Familie ein gesegnetes Weihnachtsfest.

Änderungsmeldung Elternbeirat

Liebe neu gewählte, aber auch liebe im Amt bestätigte Elternbeiräte,

alle Jahre wieder versuchen wir beim LEV-RS so schnell wie möglich Eure neuen Kontaktdaten zu bekommen. Ihr würdet uns sehr helfen, wenn Ihr uns das untenstehende Formular mit den neuen Ansprechpartnern gleich nach den Wahlen im Herbst zusenden könntet.

Das kann auch gerne per E-Mail oder telefonisch sein.

Falls Ihr es nicht wisst, laut Satzung seit Ihr selber dafür verantwortlich, dass wir Eure Kontaktdaten haben, sonst können wir Euch z.B. nicht zur Mitgliederversammlung, zum Bezirkselterntag oder zu Seminaren einladen. Möglicherweise erhaltet Ihr auch unseren regelmäßigen Newsletter nicht.
Das wäre Schade!

Bitte klärt gleich ab, wer unseren Newletter erhalten möchte - das kann sich auf den Vorsitzenden beschränken, gerne aber auch den kompletten Elternbeirat umfassen - und informiert uns über Eure neuen Kontaktdaten.

Kontaktadresse:

Landeselternverband Bayerischer Realschulen e.V.

Geschäftsstelle
Ute Reinhardt
Anemonenstraße 22
91217 Hersbruck

E-Mail:   Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!

Telefon:  09151-9039227

Ute Reinhardt freut sich auf Eure Rückmeldung!

 

Änderungsmeldung zum Ausfüllen

 
 
 
 
 
 
 
 
 

Das ist nobelpreisverdächtig: digitale Lernmodule für die Schule

Das gab es so noch nicht: digitale Lernmodule, die Nobelpreisforschung in die Schule bringen.

Projektpartner ist das Kuratorium für die Tagungen der Nobelpreisträger, das über eine umfassende Mediathek mit Informationsmaterialien zu Nobelpreisträgern und ihrer Forschung verfügt. Lehrer-Online hat zu einer Auswahl an Themen, die besonders stark in den deutschen und österreichischen Lehrplänen vertreten sind, ein Themendossier mit einzelnen Unterrichtseinheiten entwickelt.

Das digitale Angebot samt Videoclips richtet sich an Lehrkräfte der Sekundarstufen I und II sowie in der beruflichen Bildung und eignet sich besonders für die MINT-Fächer und Politik & Wirtschaft.

Lassen Sie sich inspirieren!

Die ersten drei Unterrichtseinheiten sind bereits online abrufbar
Krebs: Entstehungsursachen und Therapiemöglichkeiten
Umweltschutz: eine globale Herausforderung
Wirtschaftswissenschaftliche Spieltheorie: eine schülerorientierte Einführung

Weitere 15 Unterrichtseinheiten folgen. Darunter Themen wie: Verantwortung der Wissenschaft, Kohlenstoff, Röntgenkristallographie, Neutrinos, globale Erwärmung, Proteine sowie Finanzkrise.