Landes-Elternverband Bayerischer Realschulen e.V.

Get Adobe Flash player

Auszeichnung Partnerschule Verbraucherbildung 2018/19

von Peter Gschrey - Fotos:Mirko Milovanovic (Regensburg und München), Rudi Merkl (Würzburg) sowie LEV-RS e.V.

 

Verleihung der Urkunden

Schon junge Menschen brauchen Kompetenzen für ihre täglichen Entscheidungen in den Bereichen Konsum, Medien, Umwelt und Ernährung. Mit dem Programm "Partnerschule Verbraucherbildung Bayern" unterstützen das Bayerische Verbraucherschutzministerium und das Bayerische Kultusministerium deshalb die Schulen im Freistaat. Bayerns

Insgesamt 97 Schulen erhalten in diesem Jahr die Auszeichnung "Partnerschule Verbraucherbildung Bayern". Davon dürfen sich 21 Schulen, die die Verbraucherbildung zusätzlich in ihrem Leitbild und Schulprofil verankert haben, für zwei Jahre "Partnerschule PLUS Verbraucherbildung" nennen. Beim Festakt in der Münchener Residenz haben Verbraucherschutzminister Thorsten Glauber, Kultusminister Prof. Dr. Michael Piazolo und die stellvertretende Landesvorsitzende des VerbraucherService Bayern, Eva Fuchs, die Auszeichnungen an 18 erfolgreiche Schulen übergeben. Bei den 18 Schulen handelte es sich um 12 Partnerschulen, die zusätzlich mit je 300 Euro für die überzeugendsten medialen Beiträge im Themenbereich "Verpackungen – Müll, Werbung, Schutz?" prämiert wurden. Darüber hinaus wurden sechs weitere Schulen geehrt, die ihre Projekte besonders engagiert umgesetzt haben. Für die weiteren 79 Schulen finden regionale Auszeichnungsfeiern in Würzburg (18.7.2019), Regensburg (23.7.2019) und München (24.7.2019) statt.

 

 

 

Besonders hervorzuheben sind folgende unserer Mitgliedsschulen:

  • Partnerschulen Verbraucherbildung plus, die Verbraucherbildung in der Schulentwicklung verankert haben
  • Partnerschulen Verbraucherbildung/ Partnerschulen Plus mit den überzeugendsten medialen Beiträgen im Themenbereich "Verpackungen – Müll, Werbung, Schutz?"
  • Partnerschulen Verbraucherbildung/ Partnerschulen Plus die für ihr besonderes Engagement in der Vermittlung von Alltagskompetenzen geehrt wurden

"Partnerschulen Verbraucherbildung plus"

  • Christoph-von-Schmid Realschule Thannhausen (Lkr. Günzburg)
  • Dr.-Auguste-Kirchner-Realschule Haßfurt (Lkr. Haßberge)
  • Herzog-Ludwig-Realschule Altötting (Altötting)
  • Staatliche Realschule Langenzenn (Lkr. Fürth)
  • Staatliche Realschule Schonungen (Lkr. Schweinfurt)

"Prämienschule"

  • Sophie-Scholl-Realschule Weiden (Weiden)
  • Staatliche Realschule Burglengenfeld (Lkr. Schwandorf)

·                           

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

"Besondere Ehrung"

  • Johann-Andreas-Schmeller-Realschule Ismaning (Lkr. München)
  •  
  • Max-Ulrich-von-Drechsel-Realschule Regenstauf (Lkr.Regensburg)

 

 

 

 

Auszeichnungen in Würzburg:

Oberfranken:

  • Staatliche Realschule Selb (Lkr. Wunsiedel)

 Mittelfranken:

  • Staatliche Realschule Langenzenn (Lkr.  Fürth) (Partnerschule Plus)

 Unterfranken:

  • Staatliche Realschule Schonungen (Lkr. Schweinfurt)
  • (Partnerschule Plus)

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Auszeichnungen in Regensburg):

 Oberpfalz:

  • Staatliche Realschule Berching (Lkr. Neumarkt i. d. Oberpfalz)

 

 

 

 

 

Auszeichnungen in München):

 Oberbayern:

  • Staatliche Realschule Herrsching (Lkr. Starnberg)
  • Staatliche Realschule Kösching (Lkr. Eichstätt)

Schwaben:

  • Christoph-von-Schmid Realschule Thannhausen (Lkr. Günzburg) (Partnerschule Plus)
  • Staatliche Realschule Bobingen (Lkr. Augsburg)

 

Der Landeselternverband Bayerischer Realschulen e.V. möchte an dieser Stelle unsere teilnehmenden Mitgliedsschulen recht herzlich beglückwünschen und zu ihrer Auszeichnung herzlich gratulieren.

 

Zum Projekt

Die Aktion ist ein gemeinsames Projekt des Bayerischen Verbraucherschutzministeriums und des Bayerischen Kultusministeriums in Kooperation mit dem Verbraucherservice Bayern e.V. "Partnerschule Verbraucherbildung Bayern" soll Lehrkräfte und Schüler unterstützen und ermutigen, sich mit Fragen zu Umwelt, Gesundheit, Ernährung, Haushaltsführung und selbstbestimmtem Verbraucherverhalten beschäftigen.

Die teilnehmenden Schulen bearbeiteten jeweils zwei Themen. Vorgeschlagen waren heuer "Verpackungen - Müll, Werbung, Schutz?" und "Internet mit Köpfchen nutzen". Alternativ konnte auch ein eigenes Thema aus den Bereichen Alltagskompetenz und Lebensökonomie gewählt werden. Die Schulen erstellten zu jedem Thema ein Plakat, eine Collage oder einen Videoclip und dokumentierten die Umsetzung. Schulen, die Verbraucherbildung darüber hinaus in der Schulentwicklung verankert haben, erhalten die Auszeichnung „Partnerschule Verbraucherbildung plus“.