Landes-Elternverband Bayerischer Realschulen e.V.

Get Adobe Flash player

Wir sind Mitglied:

Bildung und Digitalisierung- Chancen und Potentiale nutzen

Unter diesem Motto fand am Samstag, den 29.April 2017 die 47. Delegiertenversammlung der LandesElternVereinigung der Fachoberschulen Bayerns statt.
Mehrere kurze, aber sehr gute Grußworte bildeten schon einen wundervollen Einstieg in die Problematik. Eine immer wiederkehrende Feststellung und Forderung war unter anderem, dass der Bund und das Land Bayern mehr Geld und bessere Voraussetzungen  in die Bildung investieren müssen, um unserer Jugend einen vernünftigen Einstieg in die Zukunft zu ermöglichen. Dies ist ein Kriterium, um in der heutigen und zukünftigen Arbeitswelt sowie in der Forschung innovativ mithalten zu können.  
MdL Martin Güll ,Vorsitzender im Ausschuss für Bildung und Kultus, stellte fest, dass unter Digitalisierung auch Medienerziehung zu verstehen ist und man sich bewusst ist, künftig auch Personal für die Unterhaltung der Digitalen Gegebenheiten aufbringen und einrechnen zu müssen.
Es wurde auch mehrfach festgestellt, dass FOS/BOS  die am stärksten wachsende Bildungseinrichtung ist. Wir fragen uns in diesem Zusammenhang, woher die meisten Interessenten kommen.

Der Festvortrag wurde dann von Frau Barbara Gerber, Dipl.-Ing. der Dräxlmaier Group, gehalten. In diesem Vortrag, der sehr kritisch aber auch offen gestaltet war, rief sie die Anwesenden auf, sich für die Zukunft zu öffnen. Vorwürfe wie: wir dürfen in der Bildung nicht mehr das Hauptaugenmerk darauf richten, allen zu durchschnittlich guten Noten in allen Fächern zu verhelfen. Vielmehr ist es notwendig, die Stärken der einzelnen Schüler und Schülerinnen mit allen Mitteln noch mehr zu verstärken. So sieht sie „Lernwelt 4.0“ – das Thema des Vortrages. In Richtung der Parteienvertreter und Herrn Güll sagte sie: Es kann nicht sein, dass ein Arbeiter mehr finanzielle Entscheidungsgewalten bezüglich seiner Arbeit hat und ein Lehrer, der das höchste Gut unserer Gesellschaft- unsere Kinder- zu formen und zu unterrichten hat, nicht entscheiden darf, welche Voraussetzungen er dafür benötigt. Ihre Empfehlung: gebt den Lehrern und den Schulen ein Budget in die Hand und lasst sie mit ihren Schülerinnen und Schülern entscheiden, wie sie Unterricht und Bildungseinrichtung zukunftsorientiert gestalten können.
Auf diesen Vortrag, der von ihr bewusst provozierend und Fragen einfordern gestaltet war, folgte eine rege Diskussion. Die übliche Vereinsarbeit ohne Gäste wurde nach dem Mittagessen durchgeführt.
Auch hier standen Anträge auf der Tagesordnung, die sich mit dem zuvor diskutierten Thema beschäftigten.