Landes-Elternverband Bayerischer Realschulen e.V.

Get Adobe Flash player

Wir sind dabei:

Bildungsempfang des CSU-Kreisverbands Nürnberger Land

Cornelia Trinkel, stellvertretende Landrätin des Nürnberger Lands, begrüßte die Gäste aus Politik und Schule im Katholischen Jugendheim Hersbruck.

Norbert Dünkel, CSU-Kreisvorsitzender und Landtagsabgeordneter im Bildungsausschuss zitierte John F. Kennedy „Es gibt nur eins, was auf Dauer teurer ist als Bildung: Keine Bildung“.
Er berichtete über die diversen Schulsanierungen im Nürnberger Land und betonte die Wichtigkeit der Gründung einer Bildungsregion im Jahr 2012. Des Weiteren berichtete er über die Weiterentwicklung des Gymnasiums zum G9. Seiner Ansicht nach ist jedoch eine berufliche Ausbildung genauso wertvoll wie ein Abschluss am Gymnasium.

Nach Ansicht von Georg Eisenreich, MdL und Staatssekretär für Bildung, wird jedes Talent und jede Begabung gebraucht. Für ihn ist die Chancengleichheit wichtig. Die CSU hat 45 %  Zustimmung zur Bildungspolitik, die im Dialog und mit Partnerschaft mit den Kommunen erfolgt.
Die Defizite in der Durchlässigkeit des Schulsystems wurden in den letzten 10 Jahren korrigiert und ermöglicht somit eine Differenzierung mit in sich geschlossenen Bildungsgängen.Privatschulen sind dazu eine wichtige Ergänzung.

Auch er betont die Wertigkeit der beruflichen Bildung, die mit einer akademischen Bildung gleichzusetzten ist.  Für ihn ist auch der Erhalt der wohnortnahen Schulen wichtig, um eine Entzerrung zu den Ballungsräumen zu erhalten.

Ein weiteres wichtiges Thema war das Bildungspaket, das über alle Schularten für die nächsten Jahre 2000 zusätzliche Lehrerstellen vorsieht (davon ca. 1000 Stellen für das Gymnasium) und ca. 870 Millionen Euro kosten wird.  Hier gab es von den anwesenden Schulvertretern und Verbänden jedoch Kritik, da die den Realschulen und Mittelschulen zugedachten Stellen nicht ausreichend sind.

Eine Gleichwertigkeit der Schulen ist noch nicht in den Köpfen vieler Eltern angekommen, deshalb ist Bildung eine gesellschaftliche Aufgabe mit Eltern für die Erziehungspartnerschaft, Firmen und Kommunen.