Landes-Elternverband Bayerischer Realschulen e.V.

Get Adobe Flash player

Wir sind dabei:

"Lesekompetenz und Lesebegeisterung - Schlüssel für die Zukunft"

von Andrea Nüßlein

Kultusminister Bernd Sibler stellt neue Leseförderungsinitiative #lesen.bayern vor


NÜRNBERG/MÜNCHEN. "In fremde Welten eintauchen, interessanten Charakteren begegnen, sich mit neuen Meinungen auseinandersetzen, spannende Erkenntnissegewinnen - das alles ist möglich, wenn wir lesen können", betonte Kultusminister Bernd Sibler in Nürnberg, wo er die neue Leseförderungsinitiative #lesen.bayern vorstellte und sich mit außerschulischen Partnern in einem Podiumsgespräch austauschte. Hierzu zählen bspw. Bibliotheken, Buchhandlungen, Stiftungen und Verbände. Das Programm ist schulart- und fächerübergreifend angelegt und unterstützt Schulen, die Lesekompetenz der Schülerinnen und Schüler aller Altersgruppen systematisch und fachspezifisch zu fördern. Der Minister erklärte: "Auch und gerade in unserer digitalen Welt, die den Zugang zu unzähligen Informationen ermöglicht, ist Lesekompetenz grundlegend und der Schlüssel zu einer erfolgreichen Zukunft!"

Andrea Nüßlein, Vorsitzende des Landeselternverbands Bayerischer Realschulen (LEV-RS), beantwortete die Frage, warum gerade Väter am wenigsten vorlesen. Ihrer Meinung nach mangle es schlicht und ergreifend an der notwendigen Zeit. Oft seien die Kinder bereits im Bett, wenn der Vater heim kommt. „Häufig arbeiten auch beide Elternteile, und so kommt das Vorlesen einfach zu kurz oder fällt ganz weg.“

Kern der Initiative ist ein Leitfaden zur Leseförderung in allen Fächern und an allen Schularten. Darüber hinaus bietet künftig das Online-Unterstützungsportal www.lesen.bayern.de hilfreiche Anregungen. Beide Angebote wurden vom Staatsinstitut für Schulqualität und Bildungsforschung entwickelt. Illustrierende Aufgaben für alle Fachbereiche, Good-Practice-Beispiele und Anregungen zur Kooperation mit außerschulischen Partnern helfen den Lehrerinnen und Lehrern, das fächer- und schulartübergreifende Bildungs- und Erziehungsziel "Sprachliche Bildung" umzusetzen. Ziel ist, die entsprechenden Maßnahmen in bereits bestehende Strukturen bzw. Konzepte wie das Medien- und Methodencurriculum der Schulen zu integrieren.

Die Initiative baut u.a. auf der erfolgreichen Zusammenarbeit mit Eltern und außerschulischen Partnern auf: "Es ist unser gemeinsames Interesse, dass unsere Kinder Lesekompetenz erwerben und auch festigen. Je sicherer unsere jungen Menschen das Lesen beherrschen, umso größer sind die Begeisterung und das Interesse hierfür. Das zu fördern, ist eine ganz elementare Aufgabe unserer Schulen“, so der Kultusminister abschließend.

Weitere Informationen unter www.lesen.bayern.de.