Landes-Elternverband Bayerischer Realschulen e.V.

Get Adobe Flash player

Wir sind dabei:

Eltern passt bloß auf!

von Toni Lenhart

Schulstrukturreformen: Erfahrungsberichte aus betroffenen Bundesländern.

Auf einer Festveranstaltung der Bundesinitiative 3xMEHR am 5. Oktober 2018 in München warnte die, zuvor in der Mitgliederversammlung wiedergewählte Vorsitzende der INITIATIVE DIFFERENZIERTES SCHULWESEN – 3xMEHR, Ingrid Ritt, vor der Abkehr vom differenzierten Schulsystem hin zum längeren gemeinsamen Lernen oder zu einer "Eine Schule für alle" - Philosophie. Durch eine Gemeinschaftsschule würde das bayerische Schulsystem massiv geschwächt. Dies zeigen die Erfahrungen aus anderen Bundesländern, die in Gastbeiträgen der jeweiligen Vorsitzenden von Lehrerverbänden aus Baden-Württemberg, Schleswig-Holstein und Niedersachsen vorgetragen wurden. Aus dem Saarland liegt ein schriftlich Beitrag vor.

In ihnen spiegelt sich das verheerende Ergebnis von schulstrukturellen und sogenannten pädagogischen Reformen wider. In jedem dieser Fälle sind u.a. Mittelschule, Realschule und Förderschule in der Gemeinschaftsschule aufgegangen und je nach Fortschritt der Reformen, existiert die Realschule faktisch nicht mehr. In der zweiten Stufe sollen die Gymnasien ebenfalls in der "Schule für alle" integriert werden.

Wir stellen sie dem Statement der Handwerkskammer für München und Oberbayern gegenüber, die in der Podiumsdiskussion sagte: "Das mehrgliedrige Schulsystem in Bayern bereitet die jungen Menschen ideal auf das Berufsleben vor." Auch der LEV-RS unterstützt das mehrgliedrige Schulsystem und ist der Meinung, dass die Bildungspolitiker sich lieber auf die Herausforderungen der Zukunft, z.B. durch die Digitalisierung, konzentrieren sollten als auf dem Rücken unserer Kinder mit dem Schulsystem zu experimentieren.

Ingrid Ritt warnte: „Wer nur mehr dem Mainstream hinterherläuft und sein Handeln an Heilsbotschaften für die Schule ausrichtet ohne auf die Bildungsqualität zu achten, läuft Gefahr, das Bildungswesen nicht weiter zu entwickeln, sondern abzuwickeln. Das ist die traurige Erkenntnis von ideologiegeleiteten Bildungsreformen gegen das differenzierte Schulwesen. Gerade im Bildungswesen muss stets die Frage nach dem MEHRWERT für unsere Kinder und Jugendlichen gestellt werden.“

Wir haben für Sie die Gastbeiträge aus den Bundesländern und das Statement der Handwerkskammer zusammengefasst und stellen sie Ihnen hier zum Download bereit, damit Sie sich selbst ein Bild machen können. Mehr Informationen gibt es unter dem Logo von 3xMEHR, oben in der Zeile "Wir sind dabei:"