Landes-Elternverband Bayerischer Realschulen e.V.

Get Adobe Flash player

Wir sind dabei:

Wissenswertes

Mehr Austausch der Realschuleltern untereinander

Landeselternverband der Bayerischen Realschulen (LEV-RS) setzt auf Basisarbeit

Landau  Mit regelmäßig stattfindenden Bezirkselterntreffen, kurz BET, will der LEV-RS die Realschuleltern auch weiterhin noch besser informieren und gleichzeitig eine Plattform für den Erfahrungsaustausch der Eltern untereinander schaffen.

Dies beschloss der LEV-RS-Vorstand bei seiner jüngsten Vorstands- und Ausschusssitzung. Bereits im Rahmen des Vorgängermodells, den Bezirkselterntagen, hatten die Eltern die Möglichkeit, ihre Anliegen an den LEV-RS heranzutragen. Die Bezirkselterntreffen sollen relativ zeitnah nach Schuljahresbeginn und nach den Wahlen des Elternbeirates in den einzelnen Regierungsbezirken abgehalten werden.

Zentrales Thema ist dabei die Wahl der jeweiligen Bezirksvertreter. Bezirksvertreter kann übrigens Jeder werden, der ein Kind an einer Realschule hat. Die Mitgliedschaft im Elternbeirat ist also nicht notwendig. In der Regel finden die Treffen an einer Realschule statt. Über Motto, Ort, Zeitpunkt, Dauer und Form entscheiden die Bezirksvertreter, selbstverständlich unterstützt durch den LEV-Vorstand.

Gerade für neue Elternvertreter sind die BET die beste Möglichkeit zu erfahren, welche Rechte und Pflichten der Elternbeirat hat. Seminare, „Runde Tische“, „Thementage“ oder „Elternstammtische“  sollen die Zusammenarbeit zwischen LEV-RS und Elternschaft ebenfalls vertiefen. Diese können dann auch bezirksübergreifend veranstaltet werden. Die entsprechenden Veranstaltungshinweise werden auf der Homepage des LEV-RS  unter: www.lev-rs.de veröffentlicht.

Weitere Themen auf der Tagesordnung waren u. a. Digitalisierung, Elternportal, Datenschutzverordnung, Zukunft der Ganztagesbetreuung und Schülerfahrten. Ausführliche Berichte dazu gibt es für Mitgliedsschulen im nächsten Newsletter.

Bildungskongress: Die Realschule als Grundlage erfolgreicher Karrieren

Mit realer, moderner Bildung durchstarten in Handwerk und Industrie

Nach vielen Jahren der Akademisierung von Bildung findet seit einigen Jahren ein Umdenken statt – akademische und berufliche Bildungsabschlüsse werden verstärkt als gleichwertig wahrgenommen. Gerade angesichts des großen Fachkräftemangels im Freistaat ist es wichtig, auf eine qualifizierte berufliche Bildung mit einer starken Realschule zu setzen. Eine einseitige Orientierung auf die akademische Bildung bringt Deutschland und Bayern nicht voran und verkennt die Potentiale, die in der beruflichen Bildung liegen.

In Grußworten und Expertenvorträgen sowie in einer Podiumsdiskussion bei diesem Kongress wurden die hervorragenden Perspektiven aufgezeigt, die Realschulabsolventen mit einer gezielten Vorbereitung auf die Berufswelt offenstehen, und auch, wie die erfolgreiche Realschulausbildung weiter optimiert werden kann. Beste Beispiele aus der Praxis lieferten zwei ehemalige Realschulabsolventinnen, für die der Erhalt des "Qualitätssiegels Realschulabschluss" der Start in beeindruckende Karrieren war.

Die Realschule steht für eine moderne Bildung und pädagogisch sinnvolle Einbindung digitaler Medien in den Unterricht – im Sinne einer realen Bildung, die Zukunft gestaltet.
Die Experten aus Schule, Wirtschaft und Politik sowie die Veranstaltungsteilnehmer waren sich einig, dass die Realschule als erfolgreiche und in der Gesellschaft nachweislich anerkannte mittlere Säule des differenzierten Bildungssystems weiter gestärkt werden muss.

Dr. rer. pol. h. c. Thomas Sattelberger MdB                                                                                                                              Hubert Schöffmann IHK; Dr. rer. pol. h. c. Thomas Sattelberger MdB;
                                                                                                                                                                                                 Laura Kronwinkler; Regina Bittner und Jürgen Böhm brlv
                                                                                         Peter Gschrey LEV-RS; Dr. rer. pol. h. c. Thomas Sattelberger MdB

Bildnachweis: alle Bilder LEV-RS e.V.

 

Infoportal ElternMitWirkung - Endlich - das Elternportal ist online

In einer bewegenden und informativen Veranstaltung, in den Räumen des Kultusministeriums und unter Führung des Bildungspakt Bayern sowie der Initiative 3mal E, wurde das neue Elternportal “ElternMitWirkung“ online gestellt.

 

Frau Carolina Trautner,  Kultur-Staatssekretärin im Bayerischen Staatsministerium für Unterricht und Kultus und Vorsitzende des Stiftungsvorstands des Stiftung Bildungspakt Bayern, zeigte in ihrem Grußwort die Notwendigkeit einer solchen Hilfestellung und Orientierung für Eltern, die sich mit einbringen möchten.

 

 

Herr Anton Seitz, Projektleiter dieses Infoportals, stellte den Anwesenden

das Portal vor und zeigte die vielfältigen Möglichkeiten der Nutzung.

Herr Prof. Sacher, wissenschaftlicher Berater des Projekts, wies erneut darauf hin, dass das Elternhaus immer noch den größten Einfluss auf den Erfolg in der Schule hat. Umso wichtiger, wenn sich Eltern für Schule interessieren und sogar aktiv teilhaben wollen. Um Ihnen dann auch unterstützend zur Seite zu stehen, ist dieses Portal eine sinnvolle Investition.

Herr Ralf Kaulfuß, Ministerialrat und Geschäftsführer der Stiftung Bildungspakt Bayern, bat in seinem Schlusswort um aktive Verbreitung dieses Portals, um Rückmeldungen und die Möglichkeit der Ergänzung sowie Berichtigung einzelner Beiträge.

 

Ich habe mir dieses Portal genau angesehen und kann es nur empfehlen. Bei den Seminaren für Rechte, Pflichten und Möglichkeiten eines Elternbeirates besprechen wir auch genau die Themen, die hier aufgegriffen wurden. Mit gut überdachten Verlinkungen ist man schnell bei Gesetzestexten und praktischen Beispielen.

Auch Hörgeschädigten wurde entsprochen. So läuft bei den Videos der gesprochene Text in Untertiteln. Dies dann auch in verschiedenen Sprachen lesbar.

Sollten Sie also mal wissen wollten, wie Sie sich einbringen können und/oder Interesse haben, im Elternbeirat einer Schule mitzuwirken, können Sie sich hier restlos informieren. Auch für Neueinsteiger gibt es Hilfestellungen, was zuerst zu machen ist.

Ich hoffe, dass es bei Ihnen genauso ankommt wie bei mir. Ansonsten sind wir auch weiterhin gern Ihr Ansprechpartner in allen Fragen um die Realschule.

 
 
 

Handy-Nutzung an Bayerischen Schulen

Als Anlage erhalten Sie die Pressemitteilung des KM zum Runden Tisch, mit dem Thema Handynutzung an Bayerischen Schulen.
Das Gesetz (BayEUG) wollte kaum jemand ändern, aber fast alle wollten im Schulforum Rahmenbedingungen für den privaten Gebrauch festlegen, welche den örtlichen Gegebenheiten Rechnung tragen.
Dies scheint sinnvoll, solange die Lehrkräfte die Einzelfallentscheidung haben. Über die Festlegung im Schulforum werden alle in der Schulfamilie mit eingebunden. Darüber könnten z.B. grundsätzliche Regelungen erfolgen, wie das Verbot gehandhabt wird, wenn die Schüler zum Unterricht außerhalb des Schulgeländes unterwegs sind (beispielsweise Sport, etc.).
 

Frühjahrsplenartagung 2018 des Bundeselternrates in Potsdam

Die Frühjahrsplenartagung fand vom 04.05. – 06.05.2018 in Potsdam statt. Das Thema dieser Tagung war die Schulentwicklungsplanung in Deutschland.

Eine belastbare und gemeinsam abgestimmte Schulentwicklungsplanung von Gemeinden, Landkreisen und Bundesländern ist die Grundlage für die Entwicklung von Schulplätzen und Lehrerstellen. Leider genügen die aktuellen Planungen immer öfter nicht mehr dem Ursprungsgedanken „verlässliche Planung der Schulentwicklung“. Immer öfter ist festzustellen, dass die Schulträger hier lediglich einen inhaltslosen Plan aufstellen, der mit pauschalen Formulierungen gefüttert ist. Damit ist zwar dem Gesetz genüge getan, aber nicht der Bildung unserer Schülerinnen und Schüler.
Siehe hierzu die Pressemitteilung des Bundeselternrates.