Landes-Elternverband Bayerischer Realschulen e.V.

Get Adobe Flash player

Wir sind dabei:

Wissenswertes

Broschüren des LEV-RS wieder lieferbar

Nicht mehr lange und die Schule fängt wieder an. Benötigen Sie noch Broschüren für die Realschule, wie beispielsweise den "Reiseführer Realschule" für die neuen Fünftklass-Eltern? Die neue Lieferung ist eingetroffen, so dass Sie gerne bestellen können.
Auch die Broschüren "Null Bock auf schlechte Noten" für Eltern und Schüler sowie der "Leitfaden für Elternvertreter" für Elternbeiratsmitglieder sind wieder lieferbar. Näheres dazu hier.

Kultusminister Bernd Sibler stellt Initiative „WERTE machen SCHULE“ vor.

von Peter Gschrey und Toni Lenhart

„Respekt, Toleranz, Zivilcourage und friedliches Miteinander sowie einen starken ethischen Kompass“ wünschte sich Kultusminister Bernd Sibler für die Schüler der bayerischen Schulen  anlässlich des Festakts für das 10-jährige Jubiläum der Initiative „Werte machen stark“ in der Allerheiligen Hofkirche in München am 23. Juli 2018.

„Gerade in Zeiten des digitalen Wandels, wo Fake News, aber auch Extremismus, beherrschende Themen sind, ist eine Ausrichtung auf Werte wichtiger den je. Mit unserer neuen Werte-Initiative „WERTE machen SCHULE“ läuten wir ein neues Zeitalter der Werte-Erziehung ein!“, so Sibler.  „Wir setzen dabei immer wieder neue Schwerpunkte - im Schuljahr 2018/2019 wird es die Wertebildung 4.0 sein: Wertebildung in der digitalen Welt.“ beschreibt Sibler das Konzept. Im Zentrum der neuen Initiative stehen die Schülerinnen und Schüler, die nicht nur Zielgruppe, sondern auch Mitgestalter sein sollen. Ab Frühjahr 2019 werden je Bezirk ca. 20-25 Jugendliche an weiterführenden Schulen zu Werte-Botschafterinnen und -Botschafter ausgebildet. Sie stellen die wichtigste Säule der Werte-Initiative dar. Deshalb obliegt es künftig den Jugendlichen, die Themen zu  bestimmen und gemeinsam schülerorientierte Module zur Wertebildung zu gestalten, wie beispielsweise für Projekttage und -wochen, Schulfeste oder zur Schulung der Klassensprecherinnen und -sprecher.  „Starten wird die Ausbildung“, so Kultusminister Sibler,“ in den Regierungsbezirken Oberfranken, Schwaben und Niederbayern.“ Sie soll im Schuljahr 2019/20 auf die übrigen Bezirke ausgedehnt werden.

An der Entwicklung des Konzepts waren rund 40 Vertreter aus Lehrer- und Elternverbänden, Jugendorganisationen, den Kirche und Religionsgemeinschaften, dem Wertebündnis Bayern sowie weitere Fachexperten beteiligt. Sie gehören in Zukunft zum festen Kreis des Expertenforums, das zum Teil in Arbeitsgruppen an der Weiterentwicklung der Wertebildung an den Schulen arbeiten wird.

Der Landeselternverband Bayerischer Realschulen ist an der neuen Initiative nicht nur als Teilnehmer im Expertenforum beteiligt, auch der Name der Initiative: „WERTE machen SCHULE“ stammt von unserem Schatzmeister Toni Lenhart. Er wurde aus einer Reihe von Vorschlägen vom Kultusministerium ausgewählt.

Hier gibt es das Video von der Veranstaltung.

 

Klimaforscher Edenhofer mit Romano-Guardini-Preis 2018 ausgezeichnet

von Toni Lenhart

Der Potsdamer Klimaforscher Ottmar Edenhofer wurde mit dem Romano-Guardini-Preis 2018 der Katholischen Akademie Bayern geehrt. Die mit 10.000 Euro dotierte Auszeichnung wurde dem Wirtschaftswissenschaftler am 4. Juli 2018 bei einem Festakt mit mehr als 200 Gästen verliehen.

Der Preis ist nach dem Religionsphilosophen und Theologen Romano Guardini (1885 - 1968) benannt. Er würdigt Professor Edenhofers Verdienste als Politikberater, Mitarbeiter im Weltklimarat und öffentlichen Mahner. Umweltschützer, Industrielle und der Vatikan schätzen ihn gleichermaßen, begründete Akademiedirektor Msgr. Dr. Florian Schuller die Auszeichnung.

Die Generalsekretärin der UN-Klimarahmenkonvention, Patricia Espinosa Cantellano, sagte in ihrer Laudatio, Edenhofer habe das Fundament für eine internationale Klimapolitik geschaffen. Das Pariser Abkommen von 2015 und das darin verankerte Zwei-Grad-Ziel seien ihm zu verdanken. Von Edenhofer stamme die Idee, dass globale Gemeinschaftsgüter, wie es die Atmosphäre ist, geschützt werden müssten. Dieser Einfluss sei auch in den Schlüsselsätzen der Enzyklika Laudato Sí von Papst Franziskus verankert. Dazu sei ein Paradigmenwechsel von mehr Konkurrenz zu mehr globaler Zusammenarbeit erforderlich. Es bleibe aber nicht mehr viel Zeit, so die frühere Außenministerin Mexikos und jetzige UN-Politikerin.

Bayerns Umweltminister Dr. Marcel Huber überbrachte die Grußworte der Staatsregierung und wies auf die Verdienste Bayerns in der Umweltpolitik und im Klimaschutz hin. Professor Edenhofer fasste in seinem sehr hörenswerten Vortrag die Einsichten des Weltklimarats so zusammen: „Es steht der Menschheit nur noch ein begrenztes Kohlenstoffbudget zur Verfügung, wenn sie den Klimawandel begrenzen will.“

In seinem Schlusswort lobte der Münchner Erzbischof Kardinal Reinhard Marx ganz ausdrücklich den Vortrag des designierten Direktors und Chefökonomen sowie bisherigen Stellvertreters des Potsdam-Institut für Klimafolgenforschung. „Ihm sei eine Kombination aus wissenschaftlichem Vortrag, politischer Rede und guter Predigt gelungen.“

Für die musikalische Gestaltung des zweistündigen Festaktes, der auch in den Medien reges Interesse fand, sorgte die Gruppe „Buffzack“ mit Andreas Unterreiner, Lukas Lochner, Florian Mayrhofer sowie Sebastian Wolfgruber.

Hier geht es zum Video mit der Rede des Preisträgers.

 

Kulturelle Bildung in Bayern gemeinsam gestalten

von Peter Gschrey

München Mit der Auftaktveranstaltung wurde die neue Servicestelle „Kultur macht Stark“ in Bayern eröffnet. Damit stehen in allen Bundesländern Service- stellen zur Verfügung. Hier können sich kulturell Engagierte über die Vernetzungs- und Fördermöglichkeiten im bunten Feld der kulturellen Bildung informieren und sich an lokalen Bildungsnetzwerken beteiligen. Bei dieser Veranstaltung wurden die unterschiedlichsten Akteure aus den verschiedensten Bereichen und Regionen zusammen gebracht. Zwischen 2018 und 2022 stellt das BMBF, das Bundesministerium für Bildung und Forschung, genau zu diesem Zweck im zweiten Förderungsprogramm bis zu 250 Millionen Euro zur Verfügung.

Nach der Begrüßung der Gäste durch Herrn Ministerialrat Weidenhiller, Bayerisches Staatsministerium für Unterricht und Kultus, Herrn Liebich, Landesvereinigung Kulturelle Bildung Bayern e.V., und Herrn Dr. Kirmeier, Museumspädagogisches Zentrum (MPZ) gab es eine Einführung in das Förderprogramm „Kultur macht stark - Bündnisse für Bildung II“.

Die Servicestelle Bayern stellt sich am 28.09.2018 in Nürnberg vor,  am 10.10.2018 in Coburg, am 12./13.12.2018 in Passau und am 05.12.2018 in Ulm.

Telefon 089 / 12 13 23 34

Weitere Informationen unter: www.buendnisse-fuer-bildung.de