Landes-Elternverband Bayerischer Realschulen e.V.

Get Adobe Flash player

Die Forscha 2018 – Nachgedanken

von Thomas Stachel - Fotos: LEV-RS

Die diesjährige Forscha Messe war wieder ein Ort für Spiele und Informationen. Oder besser gesagt für die Kinder ein spielerisches Entdecken von Wissenschaft und Bildung und für die Eltern sowie Verwandten, die Erkenntnis, dass auch Bildung spielerisch vermittelt werden kann.

So gab es neben diversen Vereinen und Interessengruppen auch Institutionen wiez.B. die Bundeswehr, die mit ihren Ständen aufgezeigt hatten, wo überall Technik und Wissenschaftliche Erkenntnisse im Alltag genutzt werden. Also eine Erklärung auf die immer wieder auftretende Frage: "Wozu brauche ich das denn überhaupt nach der Schule noch?".

Auch das Bildungsministerium hatte in Halle 3 einen "Stützpunkt" und stand, umringt von MINT Ständen verschiedenster Schulen, den Eltern beratend zur Seite.
Auch wir, der Landeselternverband Bayerischer Realschulen, nutzten das Angebot des Bildungsministeriums, präsentierten uns und berieten Eltern, Lehrer und Kinder.

Ja, richtig gehört, auch Lehrer und Kinder fanden den Weg zu uns und wollten unsere Sichtweise des differenzierten Schulwesens erklärt bekommen.

Was dabei immer wieder zur Sprache kam, war der "Übergang" - ein Gespenst, das immer

noch tief in den meisten Köpfen verwurzelt ist. Viele Eltern denken, wenn ihr Kind in der
5. Klasse eine der weiterführenden Schularten besucht, muss es da für immer bleiben. Und noch
lächerlicher die Behauptung, damit sei der Weg in die Zukunft schon festgelegt.

Dabei bietet gerade unser differenziertes bayrisches  Schulwesen die besten Möglichkeiten seine beruflichen - und Lebensziele zu erreichen. Und das zu jedem Zeitpunkt und von jedem Niveau aus. So sehen wir im bayerischen Schulsystem lediglich einen Übertritt von einer Grund  in eine weiterführende Schule.

Diese Erkenntnis nahmen viele Eltern beruhigend mit und bedankten sich für die aufklärenden und bestärkenden Ratschläge.
So werden wir auch im kommenden Jahr wieder an der Forscha teilnehmen und die Möglichkeit wahrnehmen, die Elternschaft zu informieren.